Posts mit dem Label Gesellschaft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gesellschaft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Elbphilharmonie - Seid verschlungen, Müllionen!

Die Elbphilharmonie in der Hamburger Hafencity, auch als "Schandmal für die Reichen" bekannt, sollte 2010 fertig sein. Mittlerweile streiten sich Hochtief und die Stadt vor Gericht, die Baukosten explodieren (in ersten Planungen 77 Millionen aus denen wohl 476 Millionen Euro werden) und für wichtigere Baustellen, bei denen es nicht um Steine sondern Menschen geht, fehlt hinten und vorne das Geld. Hamburg meine Perle.

(Foto: urbanshit)

Farmification einer chinesischen Joystick-Fabrik

Vimeo: Farmification (via we make money not art)

Lisa Ma hat in Shenzhen eine Joystick-Fabrik besucht und ein paar Wochen mit den Arbeiterinnen und Arbeitern verbracht. Die Auftragslage ist schlecht und so lässt sich die Firmenleitung auf einen ungewöhnlichen Vorschlag ein.
I was given the opportunity to stay in a joystick factory in China for a months with factory workers. The joystick factory has a problem -we don't buy joysticks anymore. In this film, we witness some of the insights and stories of the factory life, beyond the Western stereotypes, that led to a proposal of a part-time farming scheme for manufacturing industries.
Ein Interview mit Lisa Ma gibts bei we make money not art,  mehr über das Projekt in ihrem Blog.

Vollautomatisches Entbeinungssystem

YouTube: Entbeinungsroboter (via Popsci)

Ein vollautomatisches Entbeinungssystem, das per Röntgenstrahlung Lämmer vermisst und anschließend zerlegt. Die eigentliche Aktion beginnt nach ca. einer Minute. Im YouTube-Channel vom Hersteller gibts noch mehr Maschinen, die wir vor der Robocalypse besser verschwinden lasssen.

Wall $treet – Fahrbahnmarkierungen zu Dollarzeichen

Sebastian Errazuriz hat ein paar Fahrbahnmarkierungen in New York City den herrschenden Verhältnissen angepasst.
I'm afraid greed is rapidly changing life as we know it; it's become normal that while home owners are being evicted, banks considered 'too big to fail' are shamelessly gambling with citizens money. The 99% are intimidated by their own police force while judges rule that companies have the same rights as people. Now corporations are pouring unregulated amounts of money into Super PACs to influence the elections and secure politicians that will continue to de-regulate the market and make them more money. It's all spiraling out of control; greed is taking over and people are loosing all sense of proportion and justice."

ScreamBody – A Portable Space for Screaming

YouTube: ScreamBody (via swissmiss

Wenn man das Bedürfnis hat, laut zu schreien, aber die Situation es gerade nicht hergibt, kommt der  ScreamBody von Kelly Dobson ins Spiel:
ScreamBody is the first of the series of Wearable Body Organs. ScreamBody is a portable space for screaming. When a user needs to scream but is in anynumber of situations where it is just not permitted, ScreamBody silences the user’s screams so they may feel free to vocalize without fear of environmental retaliation, and at the same time records the scream for later release where, when, and how the user chooses.

Discount Tod

Dann doch lieber an der Biegung des Flusses.

(Foto: dragstripgirl)

Fuck You Protest Map

Route einer Studenten-Demo in Quebec gegen die Erhöhung von Studiengebühren um 75% und eine Einschränkung der Demonstrationsfreiheit.

(Grafik via urbanshit)

Minimalistische Philosophie-Poster

Genis Carreras erklärt komplexe philosophische Theorien mit einfachen Formen und Farben. Design bestimmt das Bewußtsein oder so ...

(via Coudal)

Jugendknäste in den USA: Juvenile-in-Justice von Richard Ross

Für sein Projekt Juvenile-in-Justice hat der Fotograf Richard Ross 350 Jugendknäste in den USA besucht. Neben den eindrucksvollen wie deprimierenden Fotos in seinem Portfolio gibts über 2000 weitere Aufnahmen auf der gleichnamigen Projektwebseite (von der die Fotos hier stammen), die ein Bewußtsein für die Verhältnisse schaffen und Gegnern des dortigen Jugendstrafrechts als Bildquelle dienen soll.
"Juvenile-In-Justice documents the placement and treatment of American juveniles housed by law in facilities that treat, confine, punish, assist and, occasionally, harm them. The project includes photographs and interviews with over 1,000 juveniles and administrators at 100+ facilities in 30 states in the U.S, as well as facilities in Canada and Mexico. The children’s identities are always concealed, either by photographing them from behind or obscuring their faces. America’s heavy reliance on juvenile incarceration is unique among the developed nations of the world. Approximately 90,000 young people are in detention or correctional facilities every day in the United States. The project documents group homes, police departments, youth correctional facilities, juvenile courtrooms, high schools, shelters, Montessori classrooms, CPS interview rooms, and maximum security lock-down and non-lock-down shelters, to name a few ... Prior to Juvenile-in-Justice, there was no comprehensive directory of images cataloging the American juvenile justice system. This project is now the primary source for these images, all of which are made available to facilities, advocates, and non-profits ... My products are unbiased photographic and textual evidence of a system that houses more than 100,000 kids every day"  
(via Raw File)


Wie schon der Pfandring für öffentliche Mülleimer soll die Pfandkiste den Pfandsammlern das Flaschensammeln erleichtern. Die Kisten sind ein Projekt von Pfand gehört daneben und Lemonaid und hängen in Hamburg an ein paar Plätzen in St. Pauli und der Schanze. Ist nicht mehr als eine kleine Geste aber immerhin.

YouTubePfandkiste (via urbanshit)

Sun City von Peter Granser – Fotos einer Seniorensiedlung

Peter Granser hat für seine mit dem World Press Award 2002 ausgezeichnete Fotoserie "Sun City" die größte Senioren-Siedlung der USA besucht, deren vermögende Einwohner mindestens 55 Jahre oder älter sind. Prima Fotoserie, irgendwo zwischen Doku und Surrealismus – auch wenn mich noch Infrastruktur und Hilfe im Alltag für diejenigen interessiert hätte, die solche benötigen.
Peter Granser´s project “Sun City” is a series about a retirement colony in the American southwest, where you are only allowed to live, if you are over 55 years of age. In this strange city of spunky senior citizens, he encountered countless whimsical details. He took wrinkles, cacti, hair dryer hoods and plastic flamingos and compiled them into a basically true and only slightly exaggerated story about the future of aging. In “Sun City” being a senior doesn’t mean sitting in a rocking chair on the porch, looking back at the past, gradually taking one’s leave of life. Quite the opposite: Granser’s picture story is peopled by men and women who without any compromises or sentimentality have radically reinvented themselves in their latter years ...
(via Ignant

Fotos von Mädchzimmer: A Girl and her Room von Rania Matar

Rania Matar hat in ihrer Fotoserie "A Girl and her Room" im Mittleren Osten und den USA Teenager-Mädchen und ihre Zimmer porträtiert. 
This project is about teenage girls and young women at a transitional time of their lives, alone in the privacy of their own personal space and surroundings: their bedroom, a womb within the outside world ... I initially started this work focusing on teenage girls in the United States and eventually expanded the project to include girls from the two worlds I am most familiar with, the two worlds I experienced myself as a teen and a young twenty year old: the United States and the Middle East. This is how this project became very personal to me. I became fascinated with the similar issues girls at that age face, regardless of culture, religion and background, as they learn to deal with all the pressures that arise as they become consciously aware of the surrounding world wherever this may be.
(via KFMW)

Podcast: Spiel des Lebens – Wie Gamification die Welt verändert

Der Zündfunk Generator hat am Sonntag seinen Podcast über Gamification recycelt. Hab ihn mir zum Einschlafen noch mal angehört, was aber nicht despektierlich gemeint ist: Thema und Podcast sind beide noch immer interessant und aktuell. Wer ihn letzten Herbst verpasst hat:
Mit Computerspielen Probleme wie Hunger, Armut und Krieg bekämpfen? Geht das? Die amerikanische Spieledesignerin Jane McGonigal behauptet das. Der Zündfunk Generator untersucht ihre Thesen und die Gamification der Welt. "Reality is Broken - Why Games Make Us Better and How They Can Change the World" heißt eine Bibel der digitalen Bohème. Darin beschreibt die amerikanische Spieledesignerin Jane McGonigal ihre Zukunftsvision und fordert die Menschheit dazu auf, größere und bessere Spiele zu spielen, um Probleme wie Hunger, Armut und Krieg zu bekämpfen. Soweit zur Utopie, die Horrorvision der Gamification sieht ganz anders aus: Jede Müslipackung, jede Zahnbürste überhaupt die ganze Umwelt ist - ausgestattet mit Sensoren - zum 24-Stunden-Spiel mutiert. Der Mensch bekommt darin lediglich die Rolle einer ferngesteuerten Spielfigur. Die soll vor allem eines machen: Konsumieren. Der Zündfunk Generator sagt: "Mögen die Spiele beginnen!" und taucht ein in das Geschäft der Gamification, die Visionen von und die Ängste vor der schönen neuen Spielwelt.
Download: Spiel des Lebens: Wie Gamification die Welt verändert 50 Min / 46.50 MB )

Berliner Clubs von außen: 1000 frames in front of a club

1000 frames in front of a club ist ein Tumblr-Blog, das Berliner Clubs mit statisch gefilmten Videos aus tausend Einzelbildern dokumentiert. Momentan sind schon 46 Clubs vertreten, was das Ganze zu einem interessanten Zeitdokument und einem Archiv der Berliner Clubszene macht – sofern ich das aus der Ferne beurteilen kann. Sollte es auch für andere Städte geben.

Russell's Crazy Watering Can

Vimeo: Crazy Watering Can (via I Heart Pluto)

Vallö von Ikea als Russells Teekanne (die Musikauswahl hätte für meinen Geschmack ruhig etwas subtiler sein dürfen). Richard Dawkins dazu in "A Devil's Chaplain: Selected Essays", zitiert aus der Wikipedia:
"Der Grund, weshalb organisierte Religion offene Feindschaft verdient, ist, dass Religion, anders als der Glaube an Russells Teekanne, mächtig, einflussreich und steuerbefreit ist und systematisch an Kinder weitergegeben wird, die zu jung sind, sich dagegen zu wehren. Kinder sind nicht gezwungen, ihre prägenden Jahre damit zu verbringen, verrückte Bücher über Teekannen auswendig zu lernen. Staatlich subventionierte Schulen schließen keine Kinder vom Unterricht aus, deren Eltern das falsche Aussehen der Teekanne bevorzugen. Teekannen-Gläubige steinigen keine Teekannen-Ungläubigen, Teekannen-Renegaten, Teekannen-Ketzer und Teekannen-Lästerer zu Tode. Mütter warnen ihre Söhne nicht davor, Teekannen-Schicksen zu heiraten, deren Eltern an drei Teekannen statt an eine glauben. Leute, die ihre Milch zuerst einschenken, schießen nicht jenen, die den Tee zuerst einschenken, die Kniescheiben weg."

Podcast: Zombie 2.0 – Die Perfektionierung der Untoten

Dass Zombies thematisch weder tot noch so langweilig wie zweite Staffel von The Walking Dead sind, zeigt Jochen Dreier mit seinem Feature für den SWR, in dem er Zombies als gesellschaftliche Metapher nimmt und sich mit Ausschnitten aus Nachrichten, Filmen, Interviews und Songs dem Thema collagenhaft nähert. Stream gibts hier, die Sendung als MP3 runterladen [53:27, 128MB] kann man sich bei René, der gegen Ende auch zu Wort kommt.
Zombie-Videos, Zombie-Spiele, Zombie-Bücher, Zombie-Blogs. Nie waren die Untoten so lebendig wie heute. Mehr als 100 abendfüllende Zombie-Filme wurden in den letzten zehn Jahren gedreht. Wer die Leichen lieber live erlebt, kann sich bei sogenannten Zombie-Walks beteiligen und als bleich und blutig geschminktes Wesen sein Unwesen in der Fußgängerzone treiben. Alles nur Horror-Karneval? Oder sind die lebenden Leichen eine besondere Ausgeburt der gegenwärtigen Finanzkrise? Es scheint jedenfalls kein Zufall, dass die Untoten vermehrt im Schatten des toten Kapitals auftreten. Schon sprechen Wirtschaftsexperten von "Zombie-Banken" und "Zombie Economics": zielstrebig, willenlos, immer vorwärts, alles auffressen. Es scheint als habe unsere Gesellschaft im Zombie ihre Metapher gefunden.

Fotoserie über nigerianische Prostituierte in Italien

Migration von Paolo Patrizi ist eine bedrückende Serie über illegale Migrantinnen aus Nigeria, die in Italien auf dem Staßen- bzw. Wald- und Wiesenstrich anschaffen.
"The phenomenon of foreign women, who line the roadsides of Italy, has become a notorious fact of Italian life. These women work in sub-human conditions; they are sent out without any hope of regularizing their legal status and can be easily transferred into criminal networks. Many are Africans working as prostitutes to send money home to their families. For nearly twenty years the women of Benin City, a town in the state of Edo in the south-central part of Nigeria, have been going to Italy to work in the sex trade and every year successful ones have been recruiting younger girls to follow them. The Nigerian trafficking industry is fueled by the combination of widespread emigration aspirations and severely limited possibilities for migrating to Europe. The term Trafficking of persons is restricted to instances where people are deceived, threatened, or coerced into situations of exploitation, including prostitution ... For many girls prostitution in Italy has become an entirely acceptable trade and the legend of their success makes the fight against sex traffickers all the more difficult ..."
Weil der zitierte Beschreibungstext doch ziemlich an der Oberfläche kratzt, hier noch ein Link zur Doku "Meine Hölle Europa - Vom Geschäft mit Afrikas Frauen" von Lukas Roegler.
(via Minds Delight)

Stoppt ACTA Webcam-Busting

Jemand hat einen Acker im Blickfeld der Webcam Lahr I, E-Werk Mittelbaden ein bisschen verziert. Prima Idee, vielleicht bleibt es ja noch eine Weile kalt ...

(via rebel:art)

Was Gandalf zu ACTA sagt

Am Samstag von Jens Scholz auf der ACTA-Demo in Köln fotografiert, begegnet mir das Foto nicht mal 24 Stunden später in den ersten US-Blogs oder um es mit Gandalf zu sagen: "Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebensowenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es für richtig hält."

Internationaler Aktionstag gegen ACTA am 11. Februar

Update: Die Unterzeichnung von ACTA ist zwar ausgesetzt, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Also nicht einlullen lassen und demonstrieren gehen!

Am Samstag ist Aktionstag gegen ACTA, das von Lobbyisten initiierte und im Hinterzimmer beschlossene internationale Handelabkommen gegen Produktpiraterie, das in verschwurbeltem Juristensprech einigen Sprengstoff nicht nur fürs Netz birgt. Eine Übersicht sämtlicher
Demos gibts im Stopp-ACTA-Protest-Wiki, ich werde in Hamburg dabei sein. Wer denkt ihn oder sie geht das nichts an, hier der Aufruf der Berliner Demo-Seite, der es auf den Punkt bringt:
Gemeinsam können wir ACTA stoppen. ACTA geht uns alle an. Das freie Internet steht einer großen Bedrohung gegenüber: ACTA. Das internationale Handelsabkommen “Anti-Counterfeiting Trade Agreement” steht kurz davor, von der EU und ihren Mitgliedstaaten angenommen zu werden. Doch der Widerstand gegen ACTA wächst weltweit und die erfolgreichen Proteste in Polen zeigen: Gemeinsam können wir ACTA stoppen!
  • ACTA ist undemokratisch und hinter verschlossenen Türen verhandelt worden. Während Vertreter der Pharma-, Film- und Musikindustrie mitreden durften, wurden gewählte Abgeordnete und die Zivilgesellschaft ausgeschlossen. Nationale Parlamente oder das EU-Parlament durften also nicht mitreden, sie können nun lediglich zustimmen oder ablehnen.
  • ACTA gefährdet Menschenleben: Harte Sanktionen im Transit sollen den Zugang zu kostengünstigen Medikamenten (Generika) erschweren. Die Leidtragenden sind zumeist Menschen in Entwicklungsländern, welche sich die teure Medizin aus den Industriestaaten nicht leisten können.
  • ACTA bedroht das freie Internet: Provider und Webseiten-Betreiber sollen ermutigt werden, ihre Nutzer zu überwachen und Inhalte herauszufiltern. “Freiwillige” Lösungen zwischen privaten Akteuren werden durch das ACTA-Abkommen gefördert. Dadurch werden unsere Grundrechte in die Hände der Wirtschaft gegeben.
  • ACTA zementiert das veraltete Urheberrecht: Das Abkommen soll eine Grundsatzentscheidung treffen, damit alte und überkommene Geschäftsmodelle in die nächsten Dekaden gerettet werden. Dadurch stellt sich ACTA gegen Innovation und zeitgemäße Modelle, die den Interessen von Nutzern und Kreativen Rechnung tragen. Die rasanten Umbrüche der modernen digitalen Welt werden ignoriert.
  • Statt Intransparenz und Hinterzimmerpolitik fordern wir Demokratie, Transparenz und die Integration der Zivilgesellschaft bei der Entstehung internationaler Abkommen.
  • Wir wollen eine Politik, die den Menschenleben stets vor Geschäftsinteressen stellt.
  • Statt einer gefährlichen Privatisierung des Rechts fordern wir den Erhalt und Ausbau von Grund- und Freiheitsrechten.
  • Wir setzen uns für ein modernes, verständliches und menschenfreundliches Urheberrecht ein, das die Interessen von Kreativen und Nutzern vereint.
  • Den sofortigen Stopp des ACTA-Abkommens.
  • Die Ablehnung des Abkommens durch die Parlamente.